Freunde der Kunsthalle Rostock e. V.

Kunstausflug am 07. Januar 2018 nach Potsdam
Museum Barberini zeigt Klassiker der DDR-Kunst
Friedrich der Große als Bauherr: Schloss Sanssouci und das Neue Palais

Potsdam ist Kulturstadt! Preußen, Schlösser, Gärten – im Bereich barocker oder klassizistischer Repräsentationsarchitektur und höfischen Gartenlandschaften hatte Potsdam schon immer sehr viel zu bieten.
Seit unserem Potsdam-Besuch im April diesen Jahres wissen wir „Freunde“,dass Potsdam mit dem Museums Barberini nun auch für Freunde der modernen Kunst ein regelmäßiges Reiseziel sein sollte. Nach der von uns besuchten Eröffnungsausstellung mit Meisterwerken des Impressionismus und der Klassischen Moderne hat das Barberini mit seinem dritten Projekt die Kunstentwicklung der DDR in das Zentrum gestellt: „Hinter der Maske. Künstler in der DDR“ lautet der Titel der wiederum sehr durchdacht konzipierten, aktuellen Ausstellung im Potsdamer Museumskleinod. Die moderne Kunst in der DDR entwickelte sich anders als im Westen; auf die politischen und gesellschaftlichen Vorgaben der Herrschenden reagierten ihre exponierten Künstler mit feinsinnigen Andeutungen, bewusste Provokationen oder ein die „die Kunst auf den Kopf stellen“ war nicht das Ausdrucksmittel der Kunstszene der DDR. Die Ausstellung zeigt wegweisende Werke der wichtigsten Künstler von 1945 bis 1989. Unser Tagesauflug ist eine hervorragende Ergänzung zum Besuch der großen Mattheuer-Retrospektive in unserer Kunsthalle in diesem Sommer. Sicher ein Highlight dieser Ausstellung ist die erstmalige Präsentation der Bilder der ehemaligen Staatskünstler der DDR aus dem Palast der Republik, die über ein Jahrzehnt in den Depots des Deutschen historischen Museums verschwunden waren.
Mehr zu dieser Ausstellung finden Sie unter www.museum-barberini.com/hinter-der-maske/.

Der Vormittag unseres Ausflugs ist dem Besuch dieser Ausstellung gewidmet, wieder geführt von den außergewöhnlich fachkundigen Kunsthistorikern aus dem Team der Museumspädagogen des Barberini. Angefragt haben wir wieder die beiden hervorragenden Kunsthistorikerinnen, die uns bereits im April durch das „Barberini“ begleitet haben. 

Am Nachmittag wollen wir nach der intensiven Stadtführung bei unserem letzten Besuch in Potsdam nun die Potsdamer Schlösserwelt erkunden. Auf unserem Programm stehen Führungen durch die Schlossbauten Friedrich des Großen: Schloss Sanssouci und das Neue Palais, die Meisterwerke preußischer Herrscherarchitektur von Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff, Johann Gottfried Büring und Carl von Gontard, wären schon allein einen Potsdam-Besuch wert.Abschließen können wir den Tag fakultativ mit einem gemeinsamen Theater- oder Restaurantbesuch.

Abschließen können wir den Tag fakultativ mit einem gemeinsamen Theater- oder Restaurantbesuch. Am 7. Januar bietet das Hans-Otto-Theater folgende Aufführungen an:

 1. Neues Theater

18:00 – 20:40 Uhr: zum letzten Mal Joël Pommerat: Die Wiedervereinigung der beiden Koreas 

Karten: 13 - 33 €

 2. Reithalle

18:00 – 20:20 Uhr: Ferdinand von Schirach: Terror

Karten: 23 €


Zu den Formalien:
Wir werden die Reise mit dem Bus durchführen, deshalb ist eine Mindestteilnehmeranzahl von 25 Personen notwendig. Der Reisepreis wird in Abhängigkeit von der Gruppengröße inklusive Fahrtkosten, Eintritte, Führungen, Organisation und Betreuung bei ca. 70,- bis 90,- € liegen.

Wenn Sie Interesse an der Teilnahme an diesem Ausflug haben, melden Sie sich bitte möglichst schnell, spätestens aber bis zum 29. Dezember 2017 per Rückmail unter unserer Reise-Mailadresse unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder direkt über auf unserer Webseite unter – Reiseanmeldung – oder telefonisch in unserer Geschäftsstelle wochentags außer am Donnerstag zwischen 10 und 14 Uhr unter unserer neuen Rufnummer 0151/20251092.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

gez. Alexander Ludwig
- Vorsitzender -