Freunde der Kunsthalle Rostock e. V.

Köln – Bonn, das „Kunst“ – Herz der alten Bundesrepublik
4 – Tagesreise vom 8.-11. März 2018

Das Herz der westdeutschen Republik lag am Rhein: Bonn war der politische Kopf der alten Bundesrepublik und beheimatet nun nach dem Verlust des Regierungssitzes einige der wichtigsten Museen unseres Landes. Der Raum Köln/Düsseldorf war vor dem Berlin-Hype der internationalen Kunstszene der Ort in Deutschland, an dem zeitgenössische Kunst produziert, präsentiert, gehandelt und gesammelt wurde. Doch auch jetzt ist die Szene dort noch sehr aktiv: Köln beherbergt mit der Art Cologne nicht nur die wichtigste Kunstmesse Deutschlands, auch der bedeutendste Sammler von Kunst nach 1945, Peter Ludwig aus Aachen, ist ein Kind dieser Region.
Insofern ist es fast zwingend, dass wir „Freunde“ diesem Kunstzentrum einer unserer Kulturreisen widmen. Neuland betreten wir „Freunde“ bei der Durchführung der Reise: Konzipiert wurde das Programm zusammen mit dem in Hennef geborenen Künstler und Architekten Marc Wiesel https://www.w1353l.de, der in Wismar Architektur und Kunst studierte und unterrichtete und nun wieder in seine Heimat zurückgekehrt ist. Er wird uns auch vor Ort begleiten. Manchen von Ihnen wird Marc Wiesel bekannt sein, er gehörte eine Zeit lang der Rostocker Künstlergruppe „Schaum“ an.

Der Schwerpunkt unseres Programms bildet die Erkundung der Museumslandschaft von Köln und Bonn.
Das Museum Ludwig in Köln steht sinnbildlich für den Typ des „Sammler-Museums“, die Präsentation des Ergebnisses eines Lebens einer Sammlerpersönlichkeit mit und für die Kunst. Der mit der Kunsthistorikerin Irene Monheim verheiratete Kunsthistoriker und Industrielle Peter Ludwig schuf mit den finanziellen Mitteln des Schokoladen-Imperiums Monheim – u. a. Trumpf-Schokolade und Lindt – einer oder vielleicht sogar die bedeutendste Sammlung von moderner Kunst nach 1945 in Deutschland. Die Leihgaben der Sammlung Ludwig bilden den Grundstock für 19 internationale Kunstmuseen in 5 Ländern, das Museum Ludwig in Köln http://www.museum-ludwig.de gilt als das Flaggschiff in dieser Reihe. Dort werden wir sehr persönlich geführt von unserem Reiseleiter Marc Wiesel und der Kunsthistorikerin und Galeristin Susanne Neuerburg „aus Hennef.
Als zweites großes Kunstmuseum in Köln werden wir das Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud http://www.wallraf.museum, eine der großen klassischen Gemäldegalerien Deutschlands besuchen. Der Schwerpunkt dieses Hauses bildet neben der  mittelalterlichen Malerei die Präsentation der Vertreter der sogenannten  „Kölner Malschule“ und für Kunst des Impressionismus. Der Bestand dieses Museums geht auf die Sammlungen seines Namensgebers Ferdinand Franz Wallraf, einem Kölner Professor der schönen Künste, zurück, der Kölner Kaufmann Johann Heinrich Richartz stiftete den ersten Museumsbau. Damit sehen wir eine der bedeutendsten bürgerlichen Sammlungen der Malerei des 16. bis 19. Jahrhunderts. Beide Museen befinden sich in unmittelbarer Nähe des Kölner Doms.
Der dritte Museumsbesuch in Köln führt uns zum Kolumba, dem Museum des Erzbistums Köln http://www.kolumba.de/?language=ger. Im Bau des „Pritzker Preisträger“  Peter Zumthor zeigt das Erzbistum Köln seine beeindruckende Sammlung sakraler Kunst vom Mittelalter bis heute. Dieses Museum verfolgt das Konzept des „lebenden Museums“, einem Präsentationsform, der dem pädagogisch-kuratorischen Primat der Kunstpräsentation folgt. Museumsbau und Ausstellungskonzeption sind herausragende Beispiele moderner Kunstpräsentation.
Abgerundet wird unser Köln-Programm mit einem Rundgang durch die Altstadt, dem Besuch des Doms, dem Besuch eines Galerieverbundes für zeitgenössische Kunst und selbstverständlich der regiotypischen Abendgestaltung – dem Absacker in einem Kölsch-Brauhaus.

In Bonn besuchen wir die Bundeskunsthalle, das Kunstmuseum Bonn und eventuell das Max Ernst Museum in Brühl.

Die von Wiener Architekten Gustav Peichl geplante Bundeskunsthalle http://www.bundeskunsthalle.de/index.html gehört zu den besucherstärksten Kunstmuseen der Bundesrepublik; auf den 5.600 qm Ausstellungsfläche werden ständig 2 bis 4 Wechselausstellungen gezeigt. Schon der Bau des 1992 eröffneten Museums allein ist in seiner streng geometrischen Konzeption einen Besuch wert. Wir werden mit einer Führung diesen Kunst-Tempel umfangreich erkunden.
Zur Zeit unseres Besuchs präsentiert das Haus für uns Rostocker eine außergewöhnlich interessante Ausstellung, den nach Bern vergebene Nachlass von Cornelius Gurlitt, dem Sohn des bekanntesten Verkäufers und – wie wir nun wissen – auch Sammlers der sogenannten „Entarteten Kunst“. Mit diesem Thema haben wir „Freunde“ uns im Zusammenhang mit dem Böhmer-Nachlass schon mehrfach in Veranstaltungen auseinandergesetzt. Weiteres finden Sie unter http://www.bundeskunsthalle.de/ausstellungen/index.html.

Direkt daneben befindet sich das vom Berliner Architekten Axel Schultes – von ihm ist unter anderem der Entwurf des Bundeskanzleramtes in Berlin – konzipierte Kunstmuseum Bonn http://www.kunstmuseum-bonn.de/information/aktuell/. Es ist das zweite Kernstück der „Bonner Museumsmeile“ und  beherbergt eine der bedeutenden Sammlungen der Kunst des „Rheinischen Expressionismus“ um August Macke.

Das Max Ernst Museum Brühl
http://www.maxernstmuseum.lvr.de/de/startseite_1.html gehört nach seiner Renovierung und Erweiterung im Jahr 2004 zu den Kleinoden der rheinischen Museumslandschaft. Vor allem die Plastiken einer der Väter des deutschen Dadaismus und Surrealismus werden in dem das Museum umgebenden Park wirkungsmächtig präsentiert. Das Museum beherbergt neben Plastiken und Bildern nahezu das gesamt graphische Werk des Künstlers.

Der Abschluss unseres Tages in Bonn bildet ein Abstecher nach Hennef, mit einem Besuch der Galerie unserer Begleitung durch das Ludwig Museum Susanne Neuerburg http://www.susanneneuerburg.de/galerie/ und ein gemeinsames Abendessen.

Auf der langen An- und Abreise mit dem Bus planen wir zwei „museale“ Unterbrechungen: Der Besuch des Felix-Nussbaum-Hauses in Osnabrück und des Zentrums für Internationale Lichtkunst in Unna.
Das in einer ehemaligen Brauerei installierte Zentrum für Internationale Lichtkunst beherbergte Museum zeigt unter anderen Installationen von Mario Merz und Olaf Eliasson. Es ist das weltweit einzige Museum für Lichtkunst und ein Kleinod neben den ausgetretenen Pfaden des Kunst- und Museumsbetriebs.
Das Felix-Nussbaum-Haus in Osnabrück ist ganz der Kunst des 1944 im KZ ermordeten Malers Felix Nussbaum gewidmet. Der von den Nationalsozialisten verfolgte Maler der neuen Sachlichkeit dokumentiert in beeindruckender Klarheit die Atmosphäre der Zeit vor und während der nationalistischen Machtergreifung. Inszeniert werden die kleinformatigen Bilder in einem Bau von Daniel Liebeskind, dem Architekten des Jüdischen Museums in Berlin; der Besuch des Baues von Daniel Liebeskind zieht jeden Museumsfreund in seinen Bann.

Die Reise beinhaltet den Eintritt in sämtliche Museen und Kulturorten Bonn, Köln, ggf. in Osnabrück und Unna, den Besuch des Doms, 3 Übernachtungen in Köln in einem traditionellen 3* Hotel in fußläufiger Zentrumsnähe, ein gemeinsames Abendessen, die Bahn- oder Busanreise, die Organisation und Betreuung der Reise und einen Beitrag für unseren Förderverein.
Bei einer Anreise mit der Bahn entfallen die Programmpunkte in Osnabrück und Unna.

Der Reisepreis beträgt abhängig von der Teilnehmerzahl zwischen 520,- EUR und 580,- EUR im DZ und 660,- bis 700,- EUR im EZ, der Aufschlag für Nichtmitglieder beträgt 30,- EUR. Die Reise wird ab einer Teilnehmeranzahl von 25 Personen durchgeführt.

Wir hoffen, Ihnen ein außergewöhnliches Programm für dieses entfernte Ziel für Sie zusammengestellt zu haben. Unsere Programmpunkte zeigen die Kunstszene dieser Region in einer Breite, wie man Sie an einem Wochenende unter normalen Umständen nicht erleben kann und verschaffen Ihnen einen weit über das touristische Maß hinausgehenden Blick in die Kunstszene in dieser kulturreichen Region!

Da dies unser bisher längstes und damit auch kostenintensivstes Reiseangebot ist, möchten wir die Zusammensetzung des Reisepreises kurz erläutern:
- Anreise/Bus:  115,- bis 140,- EUR
- Unterkunft (Köln Zentrum) und Verpflegung: 230,- EUR DZ, 360,- EUR EZ
- Eintritte, Führungen: 85,- EUR bis 100,- EUR
- Organisation, Betreuung: 60,- EUR bis 90,- EUR
- Verein: 30,- EUR

Falls diese bisher umfangreichste Kunstreise bei Ihnen auf Interesse stößt, würden wir uns über eine sehr zeitnahe Anmeldungen, spätestens aber bis zum 01.12.2017 per Rückmail unter unserer neuen E-Mail-Adresse für Reisen Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, über unser Anmeldeportal auf unserer Webseite unter – Reiseanmeldung –  oder telefonisch in unserer Geschäftsstelle wochentags außer am Donnerstag zwischen 10 und 14 Uhr unter unserer neuen Rufnummer 0151/20251092.
Der Deutschlandtourismus boomt, auch der Städtetourismus. Deshalb ist es außergewöhnlich schwierig, in den touristischen attraktiven Metropolen, zu denen Köln gehört, ein dem Reiseaufwand entsprechendes Hotel in der Innenstadt zu finden. Wir bitten Sie die Anmeldefrist einzuhalten, da die Reservierung für das von uns gebundene Hotel Classic Harmonie in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofs und damit des Doms am ersten Dezemberwochenende ausläuft.

gez. Alexander Ludwig
- Vorsitzender -

 

Ablaufplan

der

Kulturreise nach Köln und Bonn

 

Donnerstag, 08. März 2018

-  07:05 Uhr:              Treffen am Rostocker Hauptbahnhof

-  07:22 Uhr:              Abfahrt Rostock mit dem IC Richtung Berlin

-  14:09 Uhr:              Eintreffen am Kölner Hauptbahnhof

oder 15:09 Uhr         danach: Gang zum Hotel Classic Hotel Harmonie

                                    ca. 500m

-  16:00 Uhr:              Stadtführung mit Dr. Stefan Rath, Ausgangspunkt Hotel

-  18:00 Uhr:              Fahrt zur Kunstgalerien An der Schanz 1a

-  19:45 Uhr:              Rückkehr zum Brauhaus Fürst am Bahnhof

-  ab 21:30 Uhr:        individuelle Rückkehr ins Hotel

Freitag, 09. März 2018

-  08:30 Uhr:             Abfahrt nach Bonn

- 09:15 Uhr:              kurzer Stadtrundgang Innenstadt Bonn

- 10:00 Uhr:              Besuch mit Führung Bundeskunsthalle

                                    Schwerpunkt Ausstellung „Bestandsaufnahme Gurlitt“

- 13:15 Uhr:              Treffen, Gang zum „Bundeshaus Bonn“, ehemaliger

                                    Bundestag, 10 min zu Fuß

- 13:30 Uhr:              Führung im Alten Plenarsaal

- 15:30 Uhr:              Führung Kunstmuseum Bonn

- 18:00 Uhr:              Abfahrt nach Hennef/Sieg

- ab 18:45 Uhr:         Besuch der Galerie von Susanne Neuerburg mit

 anschließenden Abendessen in Hennef

- 21:30 Uhr:              Rückfahrt nach Köln

- geg. 22:30 Uhr:      Ankunft Hotel Köln

Samstag, 10. März 2018

- 11:00 Uhr:              Besuch Museum Ludwig

- 11:15 Uhr:              Besichtigung des Museums Ludwig mit Führung durch

                                    Susanne Neuerburg und Marc Wiesel

- 16:15 Uhr:              Domführung, mit Dr. Stefan Rath

- 17:15 Uhr:              Gang zum Kolumba-Museum     

- 17:45 Uhr:              geführte Besichtigung Kolumba-Museum

- ab 19:15 Uhr:         individuell Abendgestaltung,

 Vorschlag: Oper Köln gegenüber

Sonntag, 11. März 2018

- 09:45 Uhr:              Gang zum Wallraf-Richartz-Museum

- 10:00 Uhr:              Besichtigung des Museums mit Führung

- 12:10 Uhr:              Rückkehr zum Hotel und Bahnhof

- 13:09 Uhr:              Abfahrt mit dem Zug nach Rostock

- 20:15 Uhr:              Ankunft in Rostock

 

Die individuelle Abendgestaltung, ggf. mit Schauspiel, Oper oder Abendessen sind im Reisepreis nicht enthalten.

 

AL/02.03.2018